1640924

Dates and Tickets

02 Oct '19, 07:00 PM
– 02 Oct '19, 10:00 PM
Premiere
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse, 1100 Wien, Österreich
Tickets
04 Oct '19, 07:00 PM
– 04 Oct '19, 10:00 PM
#2
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse 1, 1100 Wien, Österreich
Tickets
05 Oct '19, 07:00 PM
– 05 Oct '19, 10:00 PM
#3
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse 1, 1100 Wien, Österreich
Tickets
09 Oct '19, 07:00 PM
– 09 Oct '19, 10:00 PM
#4
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse 1, 1100 Wien, Österreich
Tickets
10 Oct '19, 07:00 PM
– 10 Oct '19, 10:00 PM
#5
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse 1, 1100 Wien, Österreich
Tickets
11 Oct '19, 07:00 PM
– 11 Oct '19, 10:00 PM
#6
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse 1, 1100 Wien, Österreich
Tickets
12 Oct '19, 07:00 PM
– 12 Oct '19, 10:00 PM
#7
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse 1, 1100 Wien, Österreich
Tickets
15 Oct '19, 07:00 PM
– 15 Oct '19, 10:00 PM
#8
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse 1, 1100 Wien, Österreich
Tickets
16 Oct '19, 07:00 PM
– 16 Oct '19, 10:00 PM
#9
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse 1, 1100 Wien, Österreich
Tickets
17 Oct '19, 07:00 PM
– 17 Oct '19, 10:00 PM
Derniere
Kasino Am Kempelenpark (Eingang ggü. Kempelengasse 6) • Kempelengasse 1, 1100 Wien, Österreich
Tickets

Details

theatercombinat
THYESTES BRÜDER! KAPITAL
anatomie einer rache eine inszenierung von claudia bosse
Artist: BOSSE Claudia, PROHASKA Elisabeth, AUER Günther, SOMMERFELD Alexandra, LLOYD Nic, KERN Rotraud, LEE Mun Wai

THYESTES BRÜDER! KAPITAL

anatomie einer rache

 

basiert auf senecas «thyestes» in der übersetzung von durs grünbein: zwei brüder ringen um macht. inszenierter kannibalismus als demonstration (politischer) überlegenheit und verwegenheit von atreus, der seinen bruder thyestes unwissend die eigenen kinder verschlingen lässt. eine geschichte der wiederkehrenden produktion von rache, die einen zyklus von gewalt fortführt, dessen größte zärtlichkeit das verdauen der eigenen kinder ist. eine berührung im inneren. ein einverleiben und sprachliches ausstoßen von (gedanklich) verdautem.

im verhandeln von vergangenem und zukünftigem berührt der antike theatertext die gegenwart und befragt ihre textur. die gewalt und sprachgewalt im narrativ des antiken mythos wird transformiert in imaginationsfiguren patriarchaler gewalt. das fleisch seiner erzählung ist der humus kapitaler gewalten, der einen kreislauf des wettbewerbs und der produktion von rache auslöst, da territorium, macht, eigentum und (familiäre) solidaritäten auf dem spiel stehen.

die «grundrisse der kritik der politischen ökonomie» von karl marx dienen im fragment als kommentartext und bringen diesen kreislauf der gewalten in ein verhältnis von konsumtion und produktion - der zirkulation von menschen, macht, waren, kapital und geschichte.

in der inszenierung von claudia bosse sind die 5 akteure tantalus, furie, atreus, thyestes und bote zugleich der chor und verhandeln den sich stetig überbietenden rachedurst:

 «der mund, der das eigene fleisch schluckt, stößt wörter aus, 
die auf andere körper treffen, beschreibt ihre zerlegung, 
beschwört vergangenheit und zukunft und formt gemeinschaft.»


claudia bosse

 

 

 

 

konzept, raum, regie: claudia bosse 

von/mit: elisabeth lilly prohaska (tantalus+chor), rotraud kern (furie+chor), nic lloyd (thyestes+chor), mun wai lee (atreus+chor), alexandra sommerfeld (bote+chor), juri zanger

leitung jugendchor: constance cauers (junges volkstheater)

sound: günther auer  

produktionsleitung: alexander matthias kosnopfl

technische leitung: marco tölzer 

critical witness: reinhold görling 

regieassistenz: dagmar tröstler

intern: len-henrik busch, ella felber 

presse: barbara pluch 

kommunikation: oliver maus, michael franz woels 


eine produktion von theatercombinat, in koproduktion mit fft düsseldorf, gefördert von wien kultur.
kooperation mit junges volkstheater und am kempelenpark danke an phace – contemporary music für ihre unterstützung. aufführungsrechte: suhrkamp verlag berlin